TheFableCottage.com presents

Herr Vogel und Frau Wal

Mr Bird and Ms Whale in German

Become a member for audio!
--:--
← Play story audio ↑
--:--

Once upon a time there was a girl named Rapunzel. Rapunzel lived in a tall tower in the forest. The tower had no ladder, no stairs and definitely no elevator. There was no way to get up or down.

Why did Rapunzel live in a tower? Well, it all started with a witch...

Es waren einmal vor langer Zeit ein Vogel und ein Wal. Herr Vogel liebte Frau Wal. Und Frau Wal liebte Herrn Vogel.

Herr Vogel liebte Frau Wals hübsches Lächeln. Er liebte es, wie sie so elegant durchs Wasser schwamm.

Frau Wal liebte Herrn Vogels prächtige weiße Federn. Sie liebte es, ihm zuzuschauen, wie er durch den Himmel flog.

Sie beide liebten es, viele winzige Fische zu fressen.

Im Sommer trafen sich Herr Vogel und Frau Wal immer in der Bucht. Sie redeten und redeten. Sie redeten über den Mond und die Gezeiten und die Schiffe auf dem Ozean.

Herr Vogel erzählte Witze und brachte Frau Wal zum Lachen. Frau Wal sang wunderschöne Lieder, die Herrn Vogel zum Weinen brachten.

„Eines Tages kannst du meine Familie im Ozean kennenlernen”, sagte Frau Wal.
“Und du kannst meine Freunde auf den Klippen kennenlernen”, sagte Herr Vogel.
Alles war perfekt.

Aber die Welt steht nicht still, nur weil ein Vogel und ein Wal sich ineinander verliebt haben. Der Sommer wurde zum Herbst und aus dem Herbst wurde Winter. Der Ozean wurde kalt, und die Wale zogen in wärmere Gewässer.

„Komm mit mir in wärmere Gewässer!”, sagte Frau Wal. „Es ist ein wunderbarer Ort. Es ist immer warm und es gibt so viele Fische zu essen.”

„Fisch esse ich am liebsten!”, rief Herr Vogel. „Und mit dir bin ich am liebsten. Ich werde dir überallhin folgen. Aber zuerst bring mir bei, ein Wal zu sein!”

„Einfach so!”, sagte Frau Wal, „Folge mir!” Und sie tauchte tief ins Wasser hinab.
„Okay!”, rief Herr Vogel und tauchte ebenfalls tief ins Wasser hinab.

Er tauchte tiefer und tiefer. „Ich schwimme!”, lachte er. „Ich bin ein Wal!”

Aber schon bald konnte er nicht mehr atmen. Er kehrte zur Wasseroberfläche zurück und schnappte nach Luft.

Er versuchte und versuchte immer wieder zu tauchen, aber ihm ging jedes Mal die Luft aus.

„Ich glaube nicht, dass ein Vogel ein Wal sein kann”, sagte Herr Vogel. “Komm doch stattdessen mit mir. Ich lebe oben auf den Klippen. Es ist ein wunderbarer Ort. Es ist warm und gemütlich, und man kann jeden Morgen zuschauen, wie die Sonne aufgeht.”

„Ich liebe den Sonnenaufgang”, sagte Frau Wal. „Und ich liebe dich. Ich werde dir überallhin folgen. Aber zuerst bring mir bei, ein Vogel zu sein!”

„Einfach so!”, rief Herr Vogel. „Folge mir!” Und er schlug mit den Flügeln und stieg in den Himmel.

„Okay!”, rief Frau Wal. Sie kniff ihre Augen zu und schlug mit den Flossen, genau wie Herr Vogel. Sie schlug und schlug, hoch und runter. Das Wasser spritzte nur so. „Ich fliege!”, lachte sie. “Ich bin ein Vogel!”

Aber als sie die Augen öffnete, flog sie nicht durch den Himmel. Sie war immer noch im Wasser.

Sie versuchte und versuchte es immer wieder, aber sie konnte nicht fliegen.
„Ich glaube nicht, dass ein Wal ein Vogel sein kann”, sagte Frau Wal.

„Du kannst nicht fliegen, und ich kann nicht tauchen. Wo können wir dann zusammen leben?”, fragte Herr Vogel.
„Wir bleiben hier — in den Wellen!”, sagte Frau Wal.

Aber Herr Vogel schüttelte traurig den Kopf.
„Du liebst es, tief im Ozean zu schwimmen”, sagte er. „Das machst du am liebsten. Du wirst hier nie glücklich sein.”

„Und du liebst es, durch den Himmel zu fliegen”, sagte Frau Wal. „Das machst du am liebsten. Auch du wirst hier nie glücklich sein.”

Und deshalb, weil Herr Vogel und Frau Wal einander so sehr liebten, sagten sie einander auf Wiedersehen.

Aber sie vergaßen einander nie. Jedes Mal, wenn Frau Wal einen Vogel am Himmel sah, dachte sie an ihren Herrn Vogel. Sie hoffte, dass er sich am Himmel wohl fühlte. Einfach so.

Und jedes Mal wenn Herr Vogel einen Wal im Ozean tauchen sah, dachte er an seine Frau Wal. Er hoffte, dass sie sich im Ozean wohl fühlte. Einfach so.

As you know, witches can be very jealous. They particularly hate when people steal (that people are stealing) herbs from their vegetable gardens.

But unfortunately Rapunzel's mother did not know that about witches. Many years ago when she was pregnant with Rapunzel, she sneaked into the yard of her neighbour the witch, and stole a little parsley.

The witch saw her steal the parsley. She gave Rapunzel's mother two choices:

Based on "The Bird and The Whale", by Aletta. Illustrated by Aletta. Voiced by Irene. Translated by Lukas and Kent. Music by Ryan.